Logo

Home

|

Kontakt

Linie
Abstand

Seitenliste Umwelt Ethik

Abstand
 

 

Nachfolgend finden Sie eine Liste aller Unterseiten zur Umwelt Ethik und den Themengebieten:

Umweltethik-Modelle

Untergliedert werden kann eine Umweltethik als Teil der Wirtschaftsethik danach, inwieweit Tieren, Pflanzen und unbelebter Natur eigenständige Rechte neben dem Menschen zugebilligt werden.

Anthropozentrisch

Die anthropozentrische Umweltethik hat folgende Problempunkte einer praktischen Umsetzung: beschränkte Erkenntnisfähigkeit des Menschen bei der Erhaltung der Artenvielfalt, der ungeklärte geographische Geltungsbereich am Beispiel hungernder Kinder in Brasilien und Müllexporte in die Dritte Welt, der ungeklärte zeitliche Geltungsbereich für künftige Generationen z.B. im Bereich Atomkraft und radioaktivem Müll, der Abholzung des Regenwaldes und der Tropenwälder sowie das Zustandekommen gerechter Entscheidungen im Gedankenexperiment "Eine Theorie der Gerechtigkeit" von dem amerikanischem Philosoph John Rawls, der ungeklärte Wert der Natur für den Menschen, die Probleme bei der Begründung der Sonderstellung des Menschen, Artenschutz als Selbstzweck für den Menschen und Immanuel Kants Begründung des ethischen Verbots von Tierquälerei:

Artenschutz - Artenvielfalt - Kinder in Brasilien und Müllexporte - Immanuel Kant - Sonderstellung des Menschen - Wert der Natur - Atomkraft Regenwald und die Theorie von John Rawls

Pathozentrisch

Die pathozentrische Umweltethik hat folgende Problempunkte einer praktischen Umsetzung bzw. wird z.T. bereits widersprüchlich umgesetzt: Die Achtung der Grundsätze am Beispiel von Tier- und Hunde-Friedhöfen und heiligen Kühen in Indien, die schwierige Meßbarkeit des Leidensgrades und der Schmerzunempfindlichkeit von Tieren, die Missachtung der Grundsätze bei Tierversuchen, Tierkämpfen, Tierhandel, Tiertransporten oder Massentierhaltung sowie Operationalisierungsprobleme bei Rechten von Haustieren und Nutztieren:

Tierfriedhöfe - Messbarkeit des Leidensgrades und der Schmerzunempfindlichkeit von Tieren - Missachtung bei Tierversuche, Tierkämpfe, Tierhandel, Tiertransporte, Massentierhaltung - Rechte von Haustieren und Nutztieren

Biozentrisch

Die biozentrische Umweltethik hat folgende Problempunkte einer praktischen Umsetzung: die Selbstbeschränktheit des Menschen am Beispiel von Albert Schweitzer, Anwendungsmöglichkeiten im Bereich Natur-Kultivierung bei Parkanlagen, Kunstgärten oder Golfplätzen, der Einsatz von Dünge- und Unkrautbekämpfungsmitteln und Schneckenvernichtungsmittel sowie im Bereich Blumenladen, Fischfang, Fliegenfänger und Abenteuerurlaub, Abweichung vom Gleichbehandlungsgrundsatz und die japanische Management-Philosophie des Kaizen im Total Quality Managemnet (TQM).

Albert Schweitzer - Anwendungsmöglichkeiten - Abweichung vom Gleichheitsgrundsatz - Kaizen und Total Quality Managemnet (TQM)

Holistisch

Die holistische Umweltethik hat das Problem der Bedürfnisbefriedigung und Interessenkonflikte von Menschen, Tieren und Pflanzen und wurde bereits praktisch bei einem ausgestorbenen Indianervolk in Amerika und dessen Häuptling Chief Seattle umgesetzt:

Häuptling Chief Seattle - Interessenkonflikte und das Problem der Bedürfnisbefriedigung

Eine Diskussion zeigt, dass alle Modelle einer Umwelt-Ethik jenseits der Anthropozentrik das Problem der Güterabwägung und der Durchsetzung von Rechten (nur durch einen menschlichen Anwalt) aufweisen. Ferner zeigt die Diskussion der vier umwelt-ethischen Modelle, dass es oft schwierig ist, bestimmten Handlungen eindeutige umwelt-ethische Motive zuzuordnen wie z.B. beim Bau einer Autobahn oder bei der ökologischen und biologischen Landwirtschaft. Aus diesem Grund findet sich in der Folge ein Pladoyer für eine Anthropozentrik im weiteren Sinn, die sich auf alle Menschen bezieht, sich Fragen intergenerativer Gerechtigkeit stellt und welche auch die Natur berücksichtigt und so erheblich zur Lösung der Umweltprobleme beitragen könnte.

Autobahnbau - Biologische ökologische Landwirtschaft - Güterabwägung - Rechte Durchsetzung ( menschlicher Anwalt ) - Pladoyer

Zum entwicklungs- und umweltpolitische Leitbild Sustainable Development (nachhaltige Entwicklung) bekannten sich 1992 auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen (UNCED Weltumweltgipfel) in Rio de Janeiro alle der über 170 teilnehmenden Staaten. Als wichtiges Dokument des Weltumweltgipfel von 1992 stellte sich die AGENDA 21 heraus.

In einer Beurteilung des Sustainable Development (nachhaltige Entwicklung) ergeben sich positiven Konsequenzen wie z.B.

eine Konsumentenethik als Teil einer neuen Wirtschaftsethik, ein neues Bewußtsein der Macht der Konsumenten und eine Entwicklung, wonach qualtitatives Wachstum sukzessive quantitatives Wachstum ersetzen kann.

Konsumentenethik - Macht der Konsumenten - Qualitatives quantitatives Wachstum

Allerdings ist im Interesse einer praktischen Umsetzung des Sustainable Development eine schärfere Begriffsfassung notwendig bzgl. der Unbestimmtheit der Regenerationsfähigkeit und Belastungsgrenze der Erde, dem Zeitraum für wieviele Generationen der Bestand an nichterneuerbaren Ressourcen und Rohstoffen erhalten bleiben soll, einer optimalen Bevölkerungszahl der Erde und der Frage, ob sich die Zielgruppe einer nachhaltigen Entwicklung nur auf die reichen Industrieländer beziehen soll oder auf die Bedürfnisse aller Menschen auf der Erde (Entwicklungsländer der Dritten und Vierten Welt).

Leerformel - Belastungsgrenze und Regenerationsfähigkeit der Erde - Nicht-erneuerbare Rohstoffe - Optimale Bevölkerungszahl - Zeitraum und Zeitfaktor - Zielgruppe weltweit oder nur reiche Industrieländer

Noch ist in der Problematik Globalisierung und Umwelt unklar (» Globalisierung und Umwelt), wie ein Ausgleich zwischen Ökologie und Ökonomie gefunden werden kann (» Ökonomie Ökologie).

Einerseits verlangt die Umweltkrise einen schnellen und entschiedenen Kurswechsel. Andererseits muß aber auch die Funktionstüchtigkeit der Marktwirtschaft erhalten bleiben.

In einer Marktwirtschaft sind wegen Marktversagen eine gezielte Umweltpolitik und Klimapolitk, die Umweltkosten auf die Verursacher überträgt (» Umweltpolitik Umweltkosten Klimapolitik), eine Währungspolitik mit funktionierenden Kreditmärkten und Finanzmärkten (» Währungspolitik Kreditmärkte Finanzmärkte), eine Ordnungspolitk für individuelle, wirtschaftliche Freiheitsrechte und Privateigentum (» Ordnungspolitik Freiheitsrechte Privateigentum) und ein funktionierendes Wettbewerbsrecht und eine wirksame Wettbewerbspolitik (» Wettbewerbspolitik Wettbewerbsrecht) notwendig.

Wie sich auch in Ländern mit Planwirtschaft (» Planwirtschaft) und in den Entwicklungsländern der Dritten Welt gezeigt hat (» Entwicklungsländer Dritte Welt), kostet Umweltschutz Geld und eine Lösung der Umweltkrise ist ohne eine funktionierende Marktwirtschaft nicht zu realisieren (» Lösungen der Umweltkrise).

Eine Wirtschaftsethik umfasst neben einer Konsumentenethik auch eine Unternehmensethik, um notwendigerweise entstehende Gesetzeslücken aufzufüllen (» Unternehmensethik). Für die Ethik von Unternehmen werden dabei Zitate der Professoren Peter Ulrich (integrative Wirtschaftsethik und Unternehmensethik), Karl Homann (Institutionenethik) und Horst Steinmann (Diskursethik) genannt.

Vorgestellt werden außerdem die Handlungsfelder und Adressaten einer Wirtschafts- und Unternehmensethik und ein Öko-Prüfschema. Mit diesem Prüfschema kann geprüft werden, wie konsequent der Umweltschutz-Gedanke im Unternehmen umgesetzt wird (z.B. im Bereich Abfallmanagement, Umweltkommunikation, Umweltfreundlichkeit von Produkten, Umweltmanagement und umweltschonende Produktionsverfahren):

Abfallmanagement - Informationsverhalten Umweltkommunikation - Umweltschonende Produktionsverfahren - Umweltfreundlichkeit der Produkte - Umweltmanagement

Ferner wird auf mögliche Probleme der Vermarktung umweltgerechter Produkte eingegangen (» Vermarktung), aber auch auf die Vorteile eines Umweltengagements von Unternehmen. Die Vorteile liegen z.B. in der langfristigen Existenzsicherung des Unternehmen, Motivation der Mitarbeiter, Kostenvorteile, Wettbewerbsvorteile und geringerem Druck der Öffentlichkeit, der Konsumenten und Verbraucher bzgl. genaueren Umwelt-Informationen von Produkten.

Existenzsicherung - Kostenvorteile - Mitarbeiter Motivation - Druck der Öffentlichkeit - Wettbewerbsvorteile

Webadressen und Empfehlungen aus dem Bereich Umweltschutz, Umweltschutzorganisationen, Naturschutzverbände, aus dem Bereich ökologische Unternehmerverbände und Unternehmensinitiativen, aus dem Bereich ökologisches, nachhaltiges und umweltbewußtes Einkaufen, aus dem Bereich Tierschutz, Tierschutzverbände und Tierschutzorganisationen sowie sonstige Webadressen aus dem Bereich Umwelt, Wirtschaftsethik, Ökologie und Nachhaltigkeit runden das Informationsangebot ab.

Bewußtes Einkaufen - Tierschutz Verbände - Umweltschutz - ökologische Unternehmerverbände Unternehmensinitiativen - Kampagnen für Bürgerrechte und soziale Gerechtigkeit - Verbraucherschutzorganisationen - Sonstige

 

 

 

© 2016 Treffpunkt Umweltethik - Seitenliste

Abstand