Logo

Home

|

Ökologie und Ökonomie

|

Umweltethik

|

Sustainable Development

|

Unternehmensethik

|

Lösungen

|

Links

Umweltschutz

|

Unternehmerverbände

|

Tierschutz

|

Einkaufen

|

Kampagnen

|

Verbraucherschutz

|

Sonstige

Linie
Abstand

Umwelt und Tierschutz - Verbände und Organisationen

Abstand
 

 

Wer Tiere quält, ist unbeseelt, und Gottes guter Geist ihm fehlt. Mag noch so vornehm drein er schauen, man sollte niemals ihm vertrauen.

( Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832 )

 

IFAW - International Fund for Animal Welfare

Vor über 30 Jahren schloss sich eine kleine Gruppe engagierter Bürger zusammen, um die massive und brutale Jagd auf Baby-Sattelrobben an der Ostküste von Kanada zu beenden. In der Zwischenzeit hat sich der Internationale Tierschutz-Fond kurz IFAW (International Fund for Animal Welfare) zu einer der weltweit größten Tierschutz-Organisation entwickelt.

Der IFAW geht mit mehr als 200 erfahrenen Aktivisten, Rechts- und Politikexperten sowie international anerkannten Wissenschaftlern, die in Zweigstellen in 15 Ländern rund um den Globus arbeiten, ins vierte Jahrzehnt seines Bestehens. In Deutschland ist die Tierschutzorganisation seit 1986 tätig.

Der Tierschutz-Verband wird bei seiner Arbeit nach eigenen Angaben von weltweit fast zwei Millionen Menschen unterstützt. Diese breite Basis ermöglicht es dem IFAW, Gemeinden, Regierungenchefs und gleichgesinnte Organisationen auf der ganzen Welt zu erreichen und nachhaltige Lösungen im Tier- und Umweltschutz durchzusetzen, die Tieren und Menschen dienen.

 

Logo Tierschutz-Org

Das Tierschutzportal rund um Tiere, Tierschutz und Tierschutzrecht. Die Webseite aus der Schweiz liefert einen Überblick über die Evolutionsgeschichte und die systematische Einteilung des Tierreichs und der Tierwelt in verschiedene nach zoologischen Kriterien geordnete Gruppen.

Im Bereich Tierschutz wird der Begriff des Tierschutzes mit seinen einzelnen Komponenten, Motiven und Ausgestaltungen erläutert und der Umgang des Menschen mit Tieren in verschiedenen Lebensbereichen kritisch beleuchtet.

Thematisiert wird von Tierschutz.org auch die Haltung und Zucht von Heim- und landwirtschaftlichen Nutztieren, der Transport und die Schlachtung von Tieren, ihre Verwendung für wissenschaftliche Versuche, der Artenschutz, Tierversuche und der Umgang mit Wildtieren bei Jagd, Fischerei und Pelzproduktion sowie in Zoo und Zirkus.

Im Bereich Tier und Recht werden die juristischen Aspekte der Mensch-Tier-Beziehung dargestellt. Dabei geht es um die Normen des spezifischen Tierschutzrechts in der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein und der Europäischen Union.

Daneben findet sich auch eine Übersicht über die juristischen Aspekte der Mensch-Tier-Beziehung in den Gebieten, die nicht dem unmittelbaren Tierschutzrecht zugeordnet werden. Besprochen werden dabei unter anderem die Normen des Privatrechts, die sich beispielsweise mit dem Tier im Kauf-, Miet- oder Scheidungsrecht befassen, jene des Strafrechts sowie zwölf weiterer Rechtsgebiete wie etwa Jagd, Fischerei, Betreibungsrecht oder Strassenverkehr.

Eine Datenbank mit einer Sammlung sämtlicher Tierstraffälle in der Schweiz seit 1990, eine Darstellung im Bereich Vollzug für die Polizei sowie ein Bibiliothek und Unterhaltsames aus der Welt der Tiere runden das Informationsangebot von Tierschutz.org ab.

 

Logo Peta - Stoppt Tierquäelerei

PETA Deutschland mit Sitz in Gerlingen (Baden-Württemberg), People for the Ethical Treatment of Animals (Menschen für den ethischen Umgang mit Tieren), ist mit mehr als 2 Millionen Unterstützern weltweit die größte Tierrechtsorganisation. Schwester-Organisationen gibt es in Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, den Niederlanden und Indien.

Die Tierschutz-Organisation wurden gegründet, um Politik und Öffentlichkeit über die weltweite Tierquälerei insbesondere im Rahmen der Tierversuche aufzuklären und das Bewußtsein zu fördern, dass Tiere einen naturgegebenen Anspruch darauf haben, mit Respekt und Achtung behandelt zu werden.

PETA US wurde 1980 gegründet und kämpft in der Tradition von Jeremy Bentham und einer pathozentrischen Umweltethik dafür, dass die Rechte der Tiere anerkannt und gewahrt werden, egal, ob die Tiere für den Menschen von irgendeinem Nutzen sind oder nicht.

PETA handelt nach dem einfachen Prinzip, dass Menschen nicht das Recht haben, Tiere in irgendeiner Form auszubeuten, zu misshandeln oder zu verwerten für Ernährung, Tierversuche, Kleidung oder aus irgendeinem anderen Grund.

Mitbegründerin und Vorsitzende von PETA US und PETA Deutschland ist Ingrid Newkirk, die auch zwei Handbücher für Tierrechtler geschrieben hat ("Save the Animals!" und das Kinderbuch "Kids can save the Animals!"). Außerdem beschrieb Ingrid Newkirk in ihrem Buch "Free the Animals" die Geschichte von Tierbefreiung und Tierschutz durch die "Animal Liberation Front" in den USA.

Zahlreiche Prominente und Künstler wie Nina Hagen, Paul McCartney, die Supermodels Cindy Crawford, Christy Turlington und Nadja Auermann oder auch die Schauspielerin Kim Basinger unterstützen internationale Kampagnen von Peta (z.B. "Pelz hat mit Schönheit nichts zu tun", "Lieber nackt als Pelze tragen", "Rock Against Fur").

 

Ärzte gegen Tierversuche

Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche e.V. in München besteht seit 1979 und setzt sich für eine Medizin ohne Tierversuche ein, bei der Ursachenforschung und Vorbeugung im Vordergrund stehen.

Der Vereinigung gehören mehrere Hundert Ärzte, Tierärzte sowie im medizinischen Bereich tätige Naturwissenschaftler und Psychologen an, deren Ziel eine ethisch vertretbare, am Menschen orientierte Medizin ist und die Abschaffung aller Tierversuche.

Eine Wissenschaft, die durch moderne, tierversuchsfreie Testmethoden zu wirklich relevanten Ergebnissen gelangt. Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche e.V. hält medizinischen Fortschritt für wichtig, aber Tierversuche für den falschen Weg.

 

Logo Bundesverband Tierschutz

Die Webseite vom Bundesverband Tierschutz e.v. stellt Informationen, Anregungen und Nützliches rund um den Tierschutz bereit. Der 1961 gegründete Bundesverband Tierschutz ist der zweitgrößte Tier-Verband in Deutschland. Ihm gehören ca. 100 Tierschutzvereine und eine Vielzahl fördernder Einzelmitglieder an.

Der Tierschutzverband beschäftigt sich schwerpunktmässig mit:

- Intensivhaltung der Nutztiere

- Schlachten und Schächten

- Tiertransporte

- Tauben und Brieftauben

- Tierversuche

- Kirche und Tierschutz

- Tier-Recht, - Jugend und Tiere

- Tierheimberatung

- Tier-Händler, Tier-Handel und Tier-Transporte

Abstand

- Sport mit Tieren

- Internationale Kontakte

- Laienzoos,

- Schaustellerei mit Tieren

- Tier-Werbung und Information

- Jagd auf Tiere,

- Pelztiere

- Tier-Schulen

- Pferde u.v.m.

Der Bundesverband Tierschutz will den Tierschutzgedanken bei den Menschen verbreiten, insbesondere bei der Jugend. Er möchte aufklären und bemüht sich, durch Einflußnahme auf die Gesetzgebung, durch Strafanzeigen und Prozesse, die rechtliche Stellung der Tiere und ihre allgemeine Situation zu verbessern.

 

Logo Deutscher Tierschutzbund

Der Deutsche Tierschutzbund (DTSchB) wurde im Jahre 1881 als Dachorganisation der Tierschutzvereine und Tierheime in Deutschland gegründet, um dem Missbrauch von Tieren wirksamer entgegentreten zu können.

Heute sind dem Tierschutzbund 16 Verbände in den Bundesländern, 720 örtliche Tierschutzvereine mit 509 vereinseigenen Tierheimen und mehr als 800.000 Mitglieder aus allen Teilen von Deutschland angeschlossen. Damit ist der Deutsche Tierschutzbund europaweit die größte Tier- und Naturschutzdachorganisation.

Der Deutsche Tierschutzbund vertritt die Forderung, daß jedes Mitgeschöpf Anspruch auf Unversehrtheit und ein artgerechtes Leben hat.

Der Verband möchte, daß dieser Anspruch für alle Tiere verwirklicht wird - in der Wirtschaft, der Forschung, im Privathaushalt und wo immer der Mensch mit Tieren Umgang hat. Tiere sollen in ihren natürlichen Lebensräumen geschützt werden. Tier-, Natur- und Artenschutz sind danach untrennbar miteinander verbunden.

Der praktische Einsatz zum Wohl aller Tiere und die Förderung des Tier- und Naturschutzgedankens sind deshalb zentrale Aufgaben des Deutschen Tierschutzbundes. Zum Ausdruck kommt das z.B. durch Kampagnen zu Tierhaltung, Tierversuchen, Robbenjagd, Walfang u.v.a.

 

Logo Vier Pfoten

Die seit 1988 (Österreich) und 1994 (Deutschland) bestehende Tierschutzorganisation Vier Pfoten in Hamburg versteht sich als Interessensvertreter und Anwälte jener, die selbst keine Stimme haben - der Tiere. Umwelt, Tierschutz, Menschenschutz und Umweltschutz sind danach für den Verband in ihren Anliegen untrennbar miteinander verbunden.

Die Initiative "Vier Pfoten - Menschen für Tiere" möchte Tieren, die aus wirtschaftlichen, wissenschaftlichen oder sonstigen Gründen mißbraucht werden, zu ihrem Recht auf ein ihren Bedürfnissen entsprechendes Dasein verhelfen.

Die Tierschutzorganisation hat heute europaweit Büros in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Rumänien und in Bulgarien und möchte langfristig Gerechtigkeit und Tierschutz für Nutztiere, Labortiere und Wildtiere durch Verbesserungen auf gesetzlicher Ebene durchzusetzen.

Ziel von Kampagnen und Projekten sind z.B. artgerechte Haltung und artgerechter Transport (Transportzeitlimit acht Stunden) von Nutztieren sowie das Ende der Tierversuche und deren Ersatz durch effektivere, wissenschaftlich anerkannte Versuchsmethoden. Außerdem soll ein Verbot der Pelztierhaltung in Europa sowie ein Verbot der privaten Wildtierhaltung erreichet werden.

 

 

 

© 2016 Treffpunkt Umweltethik | Mensch - Umwelt - Tierschutz - Verbände und Tierschutzorganisationen | Liste | Kontakt